Curcumin – Der Ratgeber


Autorin: Dr. Beate Fuchs ‎‏‏‎ ‎‏‏‎ ‎|‏‏‎ ‎‏‏‎ ‎‏‏‎Veröffentlicht am: 11. März 2021‎‎‏‏‎ ‎‏‏‎ ‎‏‏‎ ‎|‏‏‎ ‎‏‏‎ ‎‏‏‎ ‎Aktualisiert am: 18. November 2021

 

Curcumin

Tisso Blatt Trennlinie Mitochondrien Sekundäre Pflanzenstoffe

Der wertvolle Stoff aus der Natur

Das leuchtend gelbe Kurkuma (auch Curcuma geschrieben) stammt ursprünglich aus Indien und Südostasien und gilt inzwischen als das „gesündeste Gewürz der Welt” oder auch als das „Gewürz des Lebens”. Es ist auch Hauptbestandteil des bekannten Currypulvers und wird aus dem Wurzelstock der Kurkumapflanze gewonnen.

Kurkuma ist jedoch weit mehr als ein Gewürz und wird schon lange für traditionelle Anwendungen eingesetzt. Denn es enthält das potente Polyphenol Curcumin als biologisch aktiven Inhaltsstoff, der inzwischen auch konzentriert und mit hoher Bioverfügbarkeit als Nahrungsergänzungsmittel erhältlich ist. Was genau dahinter steckt und mit welchen weiteren Naturstoffen dieser wertvolle Stoff am besten kombiniert werden sollte, erfahren Sie in diesem Ratgeber.

Der wertvolle Stoff aus der Natur

Curcumin und Kurkuma
Curcumin-Wirkung
Curcumin-Dosierung
Curcumin-Aufnahme
Curcumin-Präparate
Curcumin von TISSO

DER TISSO PODCAST

Tisso Blatt Trennlinie Mitochondrien Sekundäre Pflanzenstoffe

Curcumin Kurkuma Unterschied Curcumin und Kurkuma –
Was ist der Unterschied?

Tisso Blatt Trennlinie Mitochondrien Sekundäre Pflanzenstoffe

Mit Kurkuma, auch Gelbwurz oder Indischer Safran genannt, ist die komplette Pflanze gemeint, die zur Familie der Ingwergewächse gehört. Sie wird in tropischen Klimazonen, v. a. in Indien und Südostasien, angebaut und wächst bis zu zwei Meter hoch. Der Wurzelstock (Rhizoma) benötigt ein Jahr, bis er ausgereift ist, und zeichnet sich durch seine intensive gelb-orange Farbe aus.

Der geschälte Wurzelstock wird frisch, getrocknet oder gemahlen als Gewürz, Aromastoff oder als Farbstoff in der Lebensmittel- und auch Kosmetikindustrie eingesetzt. Seine leuchtend gelbe Farbe verdankt er dem wertvollen Inhaltsstoff Curcumin sowie zwei weiteren curcuminähnlichen Stoffen, die gemeinsam als Curcuminoide bezeichnet werden. Sie machen einen Anteil von 1–6 % im Kurkumapulver aus, wobei hauptsächlich Curcumin vertreten ist. Die Curcuminoide gehören zu den biologisch aktiven Bestandteilen des Kurkuma-Wurzelstocks.

Gemahlenes Kurkuma aus der Kurkuma-Wurzel mit seiner typisch gelb leuchtenden Farbe durch den Inhaltsstoff Curcumin

Gemahlenes Kurkuma aus dem Kurkuma-Wurzelstock mit seiner typisch leuchtend gelben Farbe durch die enthaltenen Curcuminoide

Curcumin WirkungCurcumin – Wirkung

Tisso Blatt Trennlinie Mitochondrien Sekundäre Pflanzenstoffe

Die Curcuminoide ‒ dazu zählen Curcumin sowie die beiden curcuminähnlichen Stoffe Demethoxycurcumin und Bisdemethoxycurcumin ‒ sind sekundäre Pflanzenstoffe und die biologisch aktiven Substanzen des Kurkuma-Wurzelstocks. Sie gehören zu den potenten Polyphenolen, die für ihre vielfältigen positiven Eigenschaften bekannt sind.

Sie werden schon lange traditionell, v. a. auch im Ayurveda, eingesetzt und sind begleitend zur normalen Ernährung in Kapselform sehr beliebt.

Da die Curcuminoide als biologisch aktive Substanzen nur zu 1‒6 % im Kurkumapulver vorkommen, werden sie extrahiert und aufkonzentriert. So kann eine höhere Dosierung dieser wertvollen Stoffe in einer Kapsel zur Nahrungsergänzung erreicht werden. Dabei macht Curcumin mit 77 % den größten Anteil unter den Curcuminoiden aus.

Gewinnung von Curcumin aus dem Kurkuma-Wurzelstock zur sinnvollen Nahrungsergänzung

Curcumin DosierungCurcumin-Dosierung

Tisso Blatt Trennlinie Mitochondrien Sekundäre Pflanzenstoffe

Welche Menge an Curcumin pro Tag empfehlenswert ist, ist sehr individuell. Das Gremium für Lebensmittelzusatzstoffe und Nährstoffquellen (ANS) der europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) hat eine Dosierung von bis zu 3 mg Curcumin pro kg Körpergewicht pro Tag als sichere Obergrenze angegeben. Dies sind täglich z. B. 210 mg Curcumin bei einem Körpergewicht von 70 kg.

Nun liegt Curcumin nur zu einem geringen Anteil im Kurkuma-Wurzelstock und damit im Kurkumapulver vor, sodass sich eine Menge von z. B. 150‒200 mg nur schlecht durch das normale Kurkuma-Gewürz decken lässt. Um den Körper trotzdem optimal mit dem wertvollen Stoff versorgen zu können, bietet sich der Verzehr von Curcumin in extrahierter und konzentrierter Form in Kapseln an.

Vitamin D3 WirkungCurcumin-Aufnahme

Tisso Blatt Trennlinie Mitochondrien Sekundäre Pflanzenstoffe

Da Curcumin vor allem im Ayurveda schon sehr lange traditionell eingesetzt wird, scheint es viele Vorteile zu haben und eine Einnahme sinnvoll zu sein. Nun ist es jedoch so, dass Curcumin bzw. die Curcuminoide fettlösliche Stoffe sind und sich im wässrigen Darmmileu zusammenlagern, weshalb sie nur schwer aus dem Darm in den Blutkreislauf aufgenommen werden können.

Wertvolle Helfer für eine noch bessere Bioverfügbarkeit

Einst war Piperin, der Hauptstoff im schwarzen Pfeffer, eine Möglichkeit, die Aufnahme von Curcumin etwas zu steigern. Es wurde jedoch im Laufe der Zeit kontrovers diskutiert, ob Piperin tatsächlich so eine große Auswirkung auf die Bioverfügbarkeit hat. Inzwischen gibt es andere innovative Möglichkeiten, die Bioverfügbarkeit deutlich zu steigern und mehr Curcumin durch die Darmwand zu bringen: Die Moleküle werden einfach in eine wasserlösliche „Hülle” verpackt und können so besser vom Körper aufgenommen werden.

Genau diese Funktion erfüllen bei dem Markenrohstoff CAVACURMIN sogenannte ɣ-Cyclodextrine. Dies sind ringförmige Kohlenhydrate, die aus Pflanzenstärke gewonnen werden, und eine einzigartige Eigenschaft besitzen: Sie haben eine wasserlösliche Außenseite und einen fettlöslichen Hohlraum. In diesem Hohlraum wird das fettlösliche Curcumin als kleine Einheiten aufgenommen und erhält so eine wasserlösliche „Hülle” (Curcumin-Komplex). Im Darm werden die einzelnen kleinen Einheiten wieder freigesetzt und können so 30- bis 40-mal besser von der Darmwand aufgenommen werden als Curcuminpulver ohne diesen Komplex.

Schema zur Wirkweise einer natürlichen “Hülle” für Curcumin aus Gamma-Cyclodextrin (Markenrohstoff CAVACURMINⓇ) für eine 30‒ bis 40‒fach höhere Bioverfügbarkeit

Schema zur Wirkweise einer natürlichen „Hülle“ für Curcumin aus ɣ‑Cyclodextrin (Markenrohstoff CAVACURMIN) für eine 30- bis 40-fach höhere Bioverfügbarkeit

Der Markenrohstoff CAVACURMINⓇ bringt Curcumin 30- bis 40-mal effektiver ins Blut als herkömmliches Curcumin-Pulver

Neben den CAVACURMIN-Cyclodextrinen kann auch der künstliche Stoff Polysorbat 80 die Aufnahme von Curcumin in den Darm erhöhen. Er erzielt dabei sogar die höhere Bioverfügbarkeit, ist allerdings ein künstlicher Emulgator (E433) und kann die Darmschleimhaut negativ beeinflussen. Cyclodextrine hingegen werden im Körper einfach zu unbedenklichen Glukose-Molekülen abgebaut.

Enthält Kurkuma noch andere
wertvolle Stoffe?

Curcumin bzw. Curcuminoide sind die bekanntesten Stoffe des beliebten Kurkuma-Wurzelstocks, die jedoch noch weitere sehr wertvolle Bestandteile enthält. Durch Untersuchungen von Kurkuma-Auszügen ist man besonders auf die biologisch aktiven Turmerosaccharide gestoßen. Dies sind spezielle Polysaccharide (Zuckerverbindungen), deren positiven Effekte bereits durch mehrere Studien belegt sind, aber in Curcumin-Extrakten leider nicht vorkommen.

Nicht umsonst liegen jedoch diese wertvollen Turmerosaccharide in der Natur gemeinsam mit Curcumin vor und sind somit natürliche Curcumin-Begleiter. Sie sind ‒ im Gegensatz zu Curcumin ‒ wasserlösliche Bestandteile des Kurkuma-Wurzelstocks und werden sehr schnell und einfach aufgenommen. Sie sind somit von Natur aus optimal bioverfügbar.

Gibt es bei Curcumin Nebenwirkungen?

Grundsätzlich hängt die Verträglichkeit von Stoffen von der individuellen Empfindlichkeit ab. Für Curcumin gibt das Gremium für Lebensmittelzusatzstoffe und Nährstoffquellen (ANS) der europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) eine Dosierung von bis zu 3 mg Curcumin pro kg Körpergewicht pro Tag als sichere Obergrenze an. Dies entspricht bei einem Körpergewicht von 70 kg einer täglichen Menge von bis zu 210 mg des konzentrierten Curcumins.

Bei Kurkuma ist zu beachten, dass es ‒ im Gegensatz zum extrahierten Curcumin ‒ 2 % Oxalsäure enthält. Und wie Studien zeigen, kann eine zu hohe Aufnahme von Oxalsäure zu Nierensteinen führen. Deshalb ist Curcumin gegenüber Kurkuma zu bevorzugen.

Was ist für die AuswahlVitamin d3
eines Curcumin-Präparates wichtig?

Tisso Blatt Trennlinie Mitochondrien Sekundäre Pflanzenstoffe

Hohe Bioverfügbarkeit

Curcumin hat sich schon lange traditionell bewährt. Soll es jedoch den ganzen Körper erreichen, muss die Bioverfügbarkeit gesteigert werden - am besten in einer wasserlöslichen, natürlichen “Hülle” verpackt. Dies lässt sich z. B. durch die “Ummantelung” mit speziellen Kohlenhydraten, sogenannten ɣ-Cyclodextrinen, erreichen.

Perfekt kombinieren

In der Natur kommen sekundäre Pflanzenstoffe meist gemeinsam vor, um höhere, synergistische Effekte erzielen zu können. So liegen im Kurkuma-Wurzelstock, als biologisch aktive Stoffe, sowohl Curcumin bzw. die Curcuminoide als auch die neu entdeckten Turmerosaccharide (spezielle Zuckerverbindungen) vor und ergänzen sich optimal.

Wertvolle Polyphenole

In der Natur sind meist mehrere Polyphenole kombiniert zu finden und können sich in ihren Eigenschaften etwas unterscheiden. Deshalb empfiehlt es sich, bei der Auswahl eines Nahrungsergänzungsmittels auf eine sinnvolle Kombination von biologisch aktiven Substanzen, vor allem mit Polyphenolen, zu achten.

Vitamin D3 WirkungWelches Curcumin-Produkt gibt es von TISSO?

Tisso Blatt Trennlinie Mitochondrien Sekundäre Pflanzenstoffe

Für die Versorgung mit dem wertvollen Stoff Curcumin, hat TISSO zwei sinnvolle Produkte im Portfolio.

Pro Curmin Forte

Dieses, in 2020 weiter entwickelte Produkt, kombiniert das hoch bioverfügbare Curcumin (CAVACURMIN) mit einem weiteren wertvollen Bestandteil der Kurkuma-Wurzelknolle, den Turmerosacchariden (Turmacin), sowie weiteren Polyphenolen: Quercetin, Ingwer-Gingerole und Theaflavine. Ebenfalls enthalten ist Vitamin C. Denn die Natur macht es uns vor: Polyphenole, Vitamine und andere Substanzen kommen immer gemeinsam vor, sodass sich die Eigenschaften einzelner Stoffe ergänzen oder verstärken können.

1 Tagesdosis Pro Curmin Forte = 150 mg Curcuminoide (CAVACURMIN), entspricht rund 6000 mg herkömmlichem Curcuminpulver

frei von Süßstoffen, Konservierungsmitteln, Aromen, Farbstoffen, Geschmacksvertärkern, künstlichen Zusatzstoffen glutenfrei laktosefrei fruktosefrei schadstofffrei natürliche Inhaltsstoffe hefefrei
hypoallergen vegan

Pro Curmin Complete II

Ein Vorreiter unter den anfänglichen Curcumin-Produkten zu Beginn der 2000er Jahre: Es enthält Curcumin, Schwarzer-Pfeffer-Extrakt und weitere Stoffe, wie Polyphenole und andere. Pro Curmin Complete II hat sich traditionell sehr bewährt und ist nach wie vor ein ausgesprochen beliebtes Produkt, um den Körper mit dem wertvollen Curcurmin zu versorgen.

frei von Süßstoffen, Konservierungsmitteln, Aromen, Farbstoffen, Geschmacksvertärkern, künstlichen Zusatzstoffen glutenfrei laktosefrei fruktosefrei schadstofffrei natürliche Inhaltsstoffe hefefrei
hypoallergen vegan

Gut zu wissen!

Beide Produkte - Pro Curmin Complete II sowie Pro Curcumin Forte - sind OHNE Zusatz von Konservierungsstoffen, Farbstoffen, Aromen und Süßungsmitteln. Außerdem sind sie schadstofffrei, hypoallergen und vegan.

WIR SIND FÜR SIE DA.

Tisso Blatt Trennlinie Mitochondrien Sekundäre Pflanzenstoffe

Tisso Telefon+49 (0) 27 62 - 98 36 - 0

Bei Fragen und Bestellungen sind wir gerne persönlich für Sie da. Telefonisch erreichen Sie uns von Montag - Freitag 9:00 - 17:00 Uhr.

Tisso WhatsApp +49 (0) 27 62 - 98 36 - 0

Ihre Fragen beantworten wir auch gerne auf WhatsApp. Schreiben Sie uns!

Tisso Mail info@tisso.de

Jederzeit können Sie uns eine E-Mail schreiben. Wir antworten innerhalb eines Werktages.

FOLGENDE ARTIKEL KÖNNTEN SIE AUCH INTERESSIEREN:

Tisso Blatt Trennlinie Mitochondrien Sekundäre Pflanzenstoffe

Coenzym Q10

Coenzym Q10

Hier geht's zum Ratgeber.
L-Carnitin

L-Carnitin

Hier geht's zum Ratgeber.
Top